Nachlese "Der hybride Einkauf?"

Analoge Senior Professionals vs. digitale Young Professionals?

Am 30. November lud Salvagnini Maschinenbau das Forum Einkauf zum spannenden Dialog „alt vs. jung“ bzw. „analog vs. digital“ ein. Über 30 Senior EinkäuferInnen und ihre jungen KollegeInnen waren dabei.

Der Gastgeber Günther Pressler, Leiter Einkauf und Logistik von Salvagnini Maschinenbau GmbH, begrüßte die Gäste und bot bei seiner Betriebsführung einen beeindruckenden Einblick in die Produktion und Logistik des erfolgreichen Maschinenbauers.

Salvagnini erzeugt Blechbiegeautomaten und beschäftigt weltweit 1600 MitarbeiterInnen, am Standort Ennsdorf sind es 400. Das Hauptwerk befindet sich in Sarego, Italien. Weltweit sind 20 Vertriebsniederlassungen installiert.

Das Werk Ennsdorf umfasst eine Hallenfläche von 18.200 m2. 2017 wurden 200 Maschinen im Werk gefertigt (jeweils Einzelanfertigungen). Die Entwicklung ist in Ennsdorf, nahe an der Produktion, angesiedelt.

Salvagnini ist auch sehr am Nachwuchs interessiert, mit großem Erfolg: Auszeichnung „Bester Lehrausbildungsbetrieb 2017“.

In seinem durchaus provokant gemeinten Beitrag „Digital, da pfeif ich drauf“ stellte Senior Professional Günther Pressler fest, dass Digitalisierung Änderungen bringe aber fraglich sei, was sich durchsetzen werde. Studien zufolge nutze der Großteil der EinkäuferInnen bis auf e-Kataloge kaum die vorhandenen e-Tools und der vollautomatisierte papierlose Beschaffungsprozess sei Zukunftsmusik.
Die wichtigsten Kriterien seien nach wie vor, dass die Überwachung der Prozesse beim Menschen bleiben muss und persönliche Kommunikation nicht zu ersetzen ist. In Zeiten des digitalen Wandels gelte es, die Zusammenarbeit der Generationen zu fördern, durch Erfahrungsaustausch, Weitergabe von Wissen und Mentoring Programme.

Analog, nein danke: Als Vertreter der Young Professionals bot Franz Schneeberger, Einkaufsleiter von Hirtenberger Automotive Safety, einen Überblick über aktuelle Entwicklungen wie Konnektivität, Algorithmisierung, Individualisierung etc. Diese haben maßgebliche Auswirkungen auf Unternehmen und den Einkauf. Insbesondere seien schnelle Reaktionen auf die raschen Veränderungen notwendig, Agilität sei gefragt. Ganzheitliche Betrachtung, technisches Know-how, das Erlernen neuer Tools, Flexibilität werden unumgänglich, sowohl bei Seniors als auch Juniors. Das Motto heißt „adapt or die“ und es liege an jeder/m einzelnen selbst, die digitale Zukunft mitzugestalten.

Im Anschluss an die Vorträge waren alle eingeladen, ihre Ansichten zu dem Thema in einem Workshop auszuarbeiten. Die zwei Gruppen Senior Professionals (SP) und Young Professionals (YP) beantworteten jeweils 3 Fragen mit folgenden Ergebnissen:

Was können wir SP von YP lernen?
Neue Technologien, „unverdorbene“ Perspektiven, Fehler erlaubt, angstfreies Herangehen, work-life-balance, klare Kommunikation durch weniger Text und mehr Visualisierung

Was können wir YP von SP lernen?
Technisches Know-how, Verhandlungs-Know-how, Erfahrungen mit Lieferanten, Produktwissen, strategische Einkaufserfahrung, Kommunikation

Was erwarten wir SP von YP?
Balance zwischen Struktur und Kreativität, Lernfähigkeit über „alle“ Disziplinen, Erfahrungen übernehmen, Dinge zu hinterfragen, raus aus der Konsumentenhaltung

Was erwarten wir YP von SP?
Unterstützung und Know-how-Vermittlung, Einbindung in Entscheidungen, offen sein für neue Wege/Ideen, Verständnis für neue Technologien, Informationen teilen, Mentor sein

Was möchten wir SP an YP weitergeben?
Heini Staudinger, Erfahrung, mehr Durchhaltevermögen, man muss nicht jedes Rad neu erfinden

Was möchten wir YP an SP weitergeben?
Know-how über neue Technologien/Prozesse, Flexibilität als Chance sehen, beiderseits von einander lernen, digital ist nicht böse

Fazit: Sowohl Senior als auch Young Professionals waren sich einig, dass beide von einander lernen können, für die Ansichten und Fähigkeiten der anderen offen sein und sich öfter austauschen wollen. So können gegenseitige Unterstützung, Wissensvermittlung, Erfahrungsaustausch und Verständnis für beide Seiten bereichernd sein und positive Synergien schaffen

ÖPWZ abonnieren